Freitag, 16. Februar 2018

16022018

Am liebsten würde ich sie schütteln, bis sie merkt, dass ich da bin!
Hier bei ihr. 
Das ich ihr zeigen kann, wie schön das Leben sein kann.
Danach würde ich sie am liebsten ganz fest in den Arm nehmen.
So fest, wie beim letzten Mal.. Als wir beide so froh waren uns wieder zu sehen.
Ich bin hier und ich warte auf sie, bis sie wieder da ist. So wie ich es immer gemacht habe.

Montag, 5. Februar 2018

05022018

Es ist kurz nach sieben und ich sitze an meinem Arbeitsplatz – hinten in der Ecke. Genüsslich trinke ich meinen selbstgemachten Smoothie von gestern Abend. Langsam trudeln auch die anderen Mitarbeiter ein, unterhalten sich kurz und fahren langsam ihre Rechner hoch. Aus allen Ecken hört man leises Getuschel. Draußen sehe ich kleine Mengen Schnee, einen vom Sonnenaufgang gefärbten Himmel und vereinzelt auch schnell vorbeiziehende Wolken. Im Großen und Ganzen sieht es draußen sehr kalt aus aber auch im Büro bekomme ich Gänsehaut. Es ist dank „Stoßlüften“ auch hier drin nicht viel wärmer. 

02022018

Wenn ich ohne mein Netbook oder ohne Blackberry das Büro verlasse, bekomme ich Panik. Ich suche in jeder Tasche und werde sie ja doch nicht finden. In diesen Momenten frage ich mich oft, ob es sich bei dieser Panik um den Drang nach einer großen Karriere handelt oder ob ich einfach nur weiß, dass ich alles verlege.


Apropos verlegen.. hat jemand mein Handy gesehen? Seit wir das Haus haben, ist das eine Frage, die ich mindestens einmal am Tag stelle. Es gibt so viele Möglichkeiten es irgendwo und doch nirgendwo abzulegen. Manchmal finde ich es sogar in meiner Hosentasche wieder.


Bin ich jetzt abgeschweift? – Vielleicht.

Dienstag, 2. Januar 2018

02012018

Wie es sich anfühlt ein ganzes Haus für sich zu haben? Ja, genau diese Frage hat sich letztes Jahr für mich beantwortet. Für uns. Nach zwei Jahren auf engsten Raum, haben wir nun ein Haus für uns. Wir haben uns einen großen Traum erfüllt. Wie es sich anfühlt? Sehr, sehr gut. Man ist Zuhause angekommen. Zuhause mit einem Menschen den man liebt. 
Die letzten Wochen habe ich viel in alten Hosen verbracht, ich habe mich viel mit weißer Farbe beschmiert und mich geärgert, wenn ich nicht die Hose, sondern den Boden getroffen habe. Bis meine Füße wieder ohne Weise Farbe durchs Haus laufen, dauert es wohl noch etwas. Es hat auch mehrere Haarwäschen gedauert, bis man keine Farbe mehr in meinen Haaren finden konnte. Aber das ist nicht schlimm - das gehört dazu. Wie viele Stunden wir in einem schwedischen Einrichtungshaus verbracht haben? Zusammengerechnet sicherlich 24h. Wie oft wir Pläne über den Haufen geworfen haben? Sicherlich oft. Wie wohl wir uns mit allen Entscheidungen fühlen? Pudelwohl. Jede kleine Kerze, jede Wolldecke, jede Lampe und jedes Möbelstück - alles ist Zuhause. Man könnte sicherlich behaupten, es sei Hygge
Und jetzt? Jetzt sitze ich hier mit meiner Jogginghose, einem Pullover, Netflix und einem Glas Weißwein. Cheers.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

06122017

Ich habe einen Einkaufswagen und mein Lieblingsmensch hat ebenso einen. Nach und nach packen wir alles ein, was uns gefällt. Gläser, Karaffen, Regale, Bilderrahmen... Einfach alles was uns gefällt. Wir wohnen jetzt seit über 2 Jahren zusammen und endlich erweitern wir uns. Haus - wir kommen. 🏡

Sonntag, 5. November 2017

05112017

Draußen wird es kälter, viel kälter. Die bunten Blätter fliegen durch die Luft und landen schlussendlich auf dem nassen Boden. Der Matsch färbt die Blätter braun und nach geraumer Zeit, sieht man sie nicht mehr. Der Wind zischt kalt durch die Bäume, durch die übrig gebliebenen Blätter. Der ein oder andere Regentropfen durchnässt alles, was kein gutes, schützendes Dach über sich hat. Es wird Winter. Es beginnt die kalte Jahreszeit. Die Jahreszeit, in der man am liebsten in Decken gekuschelt mit seinem Lieblingsmensch auf dem Sofa sitzt, Netflix schaut und den Ofen anheizt. 


Mittwoch, 18. Oktober 2017

18102017

Es ist Arthrose…Das sie zwischendurch, vor allem beim Wetterwechsel, schlechter läuft, ist mir bereits häufiger aufgefallen. Ich weiß nicht, vielleicht habe ich es zu der Zeit ignoriert… Vielleicht wollte ich es nicht wahr haben. Klick gemacht hat es in der letzten Woche - Zum Mitte der Woche kratze das Thermometer auf einmal wieder an der 20-Grad-Marke. Ich wollte ganz normal mit ihr arbeiten und plötzlich fiel mir ein mittelschwerer Taktfehler auf. Einer, den man sich nicht schön reden konnte. Kaum wurde sie warm, verging er aber er blieb in meinem Hinterkopf. Nach Rücksprache mit ihrer Osteopathin... Arthrose.