Sonntag, 29. Juni 2014

"If they don’t know you personally, don’t take it personal."

Er nimmt mich in den Arm und drückt mich an sich ran. 'Du bist wunderschön genau so, wie du bist.' - 'Du lügst doch!' Die Tränen rollen meine Wange runter. Er drückt mich ein Stück von sich weg und nimmt meinen Kopf in seine Hände. Er zwingt mich ihn anzusehen. 'Nein, ich finde dich wunderbar.' Ich versuche mich aus seinem Griff zu befreien und zu gehen aber er hält mich fest. 'Wenn ich so wunderbar bin, warum erzählt man dann so einen Mist über mich?' Er senkt den Kopf und ich merke, dass er nach passenden Wörtern sucht. 'Weil sie neidisch sind. Weil sie keine Ahnung von dir haben.' Seine Mundwinkel wandern hoch und für einen kurzen Moment grinst er mich auffordernd an. Mein Kopf senkt sich, ich kann sein lächeln gerade einfach nicht erwidern. 'Warum sind einige Menschen nur so Scheiße?' - 'Ich weiß es nicht.' Er sprach die Wahrheit, er wusste es wirklich nicht und ich wusste es auch nicht, woher auch. 'Ich liebe dich.' Meine Stimme war brüchig und ich musste mir mühe geben nicht mittendrin abzubrechen. Er gibt keine Antwort. Er drückt einfach seine Lippen auf meine.




Montag, 23. Juni 2014

Only 10 Days. Project week day one.

Ich laufe um die Trennwände und auf den kleinen Raum am Ende des Forums zu, in dem Janes konzentriert auf einem der zwei Stühle sitzt. Hüpfend lege ich die drei Stufen hinter mich und stelle mich hinter ihn an das Mischpult. 'Was passiert, wenn ich da dran rumdrehe?' Ich strecke meine Hand aus und kurz bevor ich den Schalter erreiche hat er schon meine Hand in seiner. Er dreht sich um und schaut mir ins Gesicht. 'Dann passiert was schlimmes!' Ich schaue ihn mit meinem Dackelblick an und er lässt schmunzelnd meine Hand los. 'Ich hab Hunger und hol mir jetzt mein Brötchen, soll ich dir auch was holen?' Er nickt. 'Ja bitte, in meiner Tasche sind noch Brötchen.' Er gibt mir einen Kuss auf die Wange und ich stolzirre in Richtung Taschen davon. 










Freitag, 20. Juni 2014

It is the nature of stars to cross.

Die Tränen steigen in meine Augen während ihre Worte sich wie ein weiches Tuch um mein Herz legen, bis es vollkommen bedeckt ist. Berührt von der Stimme, die so viele schöne Sachen erzählt. Sachen, die in der Vergangenheit für ein lächeln sorgten und die das in Zukunft wieder tun sollen. Menschen gehen, Erinnerungen bleiben.

'Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es Dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache.

Du allein wirst Sterne haben, die lachen können!

Und wenn Du Dich getröstet hast, wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.

Du wirst immer mein Freund sein!'

- Der kleine Prinz

Sonntag, 15. Juni 2014

Knowledge.

Mir fällt auf, dass ich ihre Art nie wirklich mochte. Das ich aber über sie hinwegsehen konnte, weil sie meine Freundin war. Jetzt, nach genügend Abstand, weiß ich, dass ihre Art nicht in Ordnung ist und das ich sowas nicht brauche!




Samstag, 14. Juni 2014

Place in the gym ✔

Mit meinem Vater an meiner Seite drücke ich die dicke Glastür auf und laufe in das warme Gebäude. Zielstrebig gehe ich auf den Empfang zu und ein Mann dreht sich lächelnd um. 'Ich habe um 16:30 einen Termin.' - 'Ja, genau. Nehme ruhig dort Platz.' mit dem ausgestreckten Arm zeigt er auf ein Sofa vor dem ein Tisch steht und um den nochmals zwei Sessel stehen. Ich nehme neben mein Vater platz und der nette Herr holt mir einen Fragebogen zum Ausfüllen. 'Den fühlst du erstmal aus und dann komm ich gleich wieder und bespreche den mit dir.' Ich nehme den Bogen und den Kugelschreiber entgegen und lese ihn mir durch. Wie oft die Woche wären sie bereit, sich Zeit für ihre Fitness zu nehmen?, Wie lange denken sich schon über eine Anmeldung nach - Viel zu lange. Ich mache meine Hacken und lege den Bogen samt Kugelschreiber auf den Tisch. 'Na, schon alles ausgefüllt.' - 'Ja.' ich lächle ihn an und er setzt sich auf einen der zwei Sessel. 'Gut.' Er erklärt mir noch einiges zu meinen Antworten und ich höre geduldig zu. 'So, dann führ ich dich mal rum.' Wir stehen auf und machen eine kleine Tour durch das Fitnessstudio. Er erklärt mir einiges zu den einzelnen Bereichen und ich darf auch mal etwas ausprobieren. Wir gehen in sein Büro und er stellt mir einen Vertrag zusammen, der genau auf meine Ziele ausgerichtet ist. 'So, jetzt gebe ich dir noch einen Termin zur Einführung.' Ich nicke und nehme den kleinen Merkszettel mit meinem Termin entgegen. 'Danke.'




Montag, 9. Juni 2014

Only 24 days until the end.

Übermorgen geht es nach zwei Wochen wieder zur Schule. Übermorgen sind die Mündlichen Prüfungen und die Feiertage vorbei. Ich habe letzten Donnerstag meine letzte Prüfung hinter mich gebracht. Religion. Ich bin so gut wie durch mit dem, was man im Allgemeinen Schule nennt. 10 Jahre kostenlos Achterbahn fahren. Noch 24 Tage, dann bekomme ich mein Zeugnis in die Hand und ein neuer Lebensabschnitt beginnt. In den letzten Monaten hat sich viel geändert, mein Freundeskreis hat sich einmal um 180 Grad gedreht. Ich habe mich von dem getrennt, was mir nicht gut tat und mir das näher gebracht, was mich glücklich macht. Ich kann jetzt mit Recht behaupten, dass ich glücklich bin. Freundschaftlich und Schulisch. Mein Leben läuft gerade so, wie ich es immer gern gehabt hätte. Klar, gibt es zwischendurch Rückschläge aber ich habe immer Leute, die hinter mir stehen und auf die ich mich verlassen kann. Danke!

                                                           barbara palvin

Pooltime.

Meine Füße berühren die Gummimatte. Ich laufe bis zur Leiter und gehe Schritt für Schritt hoch bis ich die letzte Stufe erreiche. Kurz bleibe ich stehen und schaue ins saubere Wasser des Pools. Ich strecke meinen linken Fuß vorsichtig vorraus ins Wasser. Es ist kalt, sehr kalt. Drumherum sind es bestimmt 30°C und das Wasser soll zur Abkühlung dienen. Ich springe mit dem Kopf vorraus ins Wasser und tauche, bis ich den Rand erreicht habe. Dann stelle ich mich hin und werfe meine nassen Haare nach hinten. Die kalten Wassertropfen rollen in Perlen den Rücken runter und tropfen zurück in den Pool. Ich setze mich hin genieße die Kälte.


Dienstag, 3. Juni 2014

Summertime.

Der schwarze Boden vom Trampolin wärmt meinen Rücken. Meine Beine sind ausgestreckt und meine Bikinischleife drückt. Meine Hände, die mein Buch halten strecke ich der Sonne entgegen um meine Augen vor dem Licht zu schützen. Ich blätter um und lese weiter, wobei die Sonne auf mich nieder strahlt.