Montag, 29. Juni 2015

Gedankenkotze. Geschüttelt, nicht gerührt!

Die Idee mich an Moritz zu nähen kommt mir immer sympathischer vor, den nicht bei ihm zu sein tut sicherlich mehr weh als die Nadel, die dann wohl meine rechte Seite an seine linke näht. 
Kann man dann noch knutschen oder kuscheln? 
- Idee als suboptimal abgestempelt. 
Vielleicht aneinander binden.
Klingt besser.
TO-DO für nächsten Sonntag, um mich nicht wieder trennen zu müssen.
Klar - wir sehen uns zum Sport und zwischendurch aber angebunden schlafen wir jede Nacht nebeneinander!
Ohne ihn bin ich wie ein Wohnzimmer ohne Sofa, ein Maler ohne Farbe, ein Schuster ohne Schuhe, ein Redner ohne Stimme... nichts Halbes und nichts Ganzes.
"Was sind schon ein paar Nächte im Vergleich zur Unendlichkeit?!"
Ich will, dass diese Unendlichkeit jetzt beginnt. 
Genau heute Nacht.

Montag, 22. Juni 2015

"Be with someone that requires you to grow, makes you forget your problems, holds your hand, likes to kiss, appreciates art, and adores you."

Ich strecke meine Beine aus und ziehe die Decke bis zum Kinn. Im Fernseh läuft irgendwas unbedeutendes und langsam geht die Zimmertür auf. In meinem Gesicht breitet sich ein großes Lächeln aus. "Mein Bett." Ich fange an zu lachen und Moritz schaut verdutzt aufs Bett. Er beugt sich über mich, küsst mich und legt seinen Arm unter meinen Rücken. Mit einem Schwung schmeißt er mich auf die andere Bettseite und lächelt mich an. Ich schmolle ihn an un er küsst mich wieder und wieder, bis ich lächeln muss.

So perfekt, rein zufällig.


Ich seh' dein' Stolz und deine Wut,
dein großes Herz, dein Löwenmut.
Ich liebe deine Art zu geh'n
und deine Art mich anzusehn.
Wie du dein' Kopf zur Seite legst,
immer seh ich wies mir geht.
Du weißt wo immer wir auch sind,
dass ich dein zu Hause bin.
Und was das mit mir macht,
wenn du jetzt lachst,
seh ich

all deine Farben
und deine Narben,
hinter den Mauern.
Ja ich seh dich.
Lass dir nichts sagen.
Nein, lass dir nichts sagen.
Weißt du denn gar nicht,
wie schön du bist?

Jeder Punkt in deinem Gesicht
ist so perfekt, rein zufällig.
Es gibt nichts schöneres als dich.

Sarah Connor- Wie Schön Du Bist


Dienstag, 9. Juni 2015

SEAtime.

Ich laufe von hinten durch den Sand an ihn ran und streife mit meiner Hand die seine. Nebeneinander laufen wir in den kalten See. Zentimeter für Zentimeter tauche ich tiefer in das kühle Nass, bis ich bis zum Bauchnabel eingetunkt bin. Er steht vor mir und lächelt mich an. Kurz darauf treffen mich Wassertropfen überall am Körper. Ich laufe auf ihn zu und versuche zurück zu schlagen, wobei ich kurz das Gleichgewicht verliere und mich erst einmal wieder koordinieren muss. Ich stürze auf ihn zu und nehme ihn ganz fest in den Arm.